Filter schließen
Filtern nach:

Craft Bier und HiddenStories auf hiddentaste.com: HiddenBier

Ale

Ales sind obergärige Biere, welche vor der Erfindung der Kältemaschine durch Karl von Linde die einzigen Biere waren, die überall ganzjährig gebraut werden konnten. Im Gegensatz zu der untergärigen Hefe ist es mit obergäriger Hefe möglich bei einer Temperatur von 15 bis 25 Grad Celsius Zucker in Alkohol umzuwandeln.

Berliner Weisse

Kein anderes Bier ist wohl so mit Berlin verbunden wie die Berliner Weisse. Es ist ein obergäriges Bier, das aus einer Mischung von Gerstenmalz und Weizenmalz hergestellt wird. Pur schmeckt es in der Regel leicht säuerlich, weshalb der Berliner einfach Sirup beimischt. Für richtige Männer empfehlen wir die historische Trinkart als Duo aus Bier und Korn.

Lager

Werden im Englischen alle untergärigen Biere als Lager bezeichnet so bezeichnet man in Deutschland lediglich Biere als Lager, die eine mit einer Stammwürze von ca. 10-14% haben und zudem im Gegensatz zum Pilsener nur leicht gehopft sind.

Pilsner

Wurde das Pilsener zu Beginn seiner Entstehung noch als Bier nach bayerischer Brauart bezeichnet, hat es sich mittlerweile zu einem der beliebtesten Biere der Deutschen entwickelt und das trotz des Namens welcher auf die tschechische Stadt Pilsen zurückzuführen ist.

Porter/Stout

Bei dem Porter, welches dem Stout bis auf die geringere Hopfenstärke ähnelt, handelt es sich um ein dunkles Bier, welches sich durch seine dunkle Farbe und seinen malzigen Geschmack auszeichnet. Wurde es zuerst in England gebraut und erhielt Überlieferung zufolge seinen Namen „Porter“ weil es besonders beliebt bei Gepäckträgern war, so war es lange Zeit in Vergessenheit geraten und ist erst in den letzten Jahren wieder auferstanden.

IPA

Da der Schiffsweg zu den britischen Kolonien teilweise sehr lang war aber auch dort durstige Kehlen zu stillen waren, kamen britische Brauer im 19. Jahrhundert auf die Idee ein Bier mit hoher Stammwürze, um die 16%, und einem hohen Hopfengehalt zu brauen.

Starkbier

Jeder der schon einmal ein Starkbieranstich miterlebt hat, weiß wie lecker das erste Starkbier schmeckt, wie befreiend das zweite wirkt und wer es dann auch noch bis zum Dritten geschafft hat, kennt das Leiden am nächsten Tag.

Schwarzbier

Schwarzbier ist wohl die ursprünglichste Form des Bieres, jedoch wurde ihm vom helleren Pils beziehungsweise Lager durch den technischen Fortschritt schon im 19. Jahrhundert der Rang abgelaufen.

Weißbier

Bezeichnet man es eher nördlich des Weißwurstäquators als Weizenbier und südliche davon als Weißbier, ist es auf beiden Seiten ein hervorragend erfrischendes, fruchtiges obergäriges Bier, das sich mehr und mehr Marktanteil auch im nördlichen Teil Deutschlands erwirbt.